Entlassschüler zeigen sich krisenerprobt und flexibel

Gleich mehrere Schüler wurden für ihre ausgesprochen gute Gesamtleistung geehrt (v.l.): Florian Hintemann (1,5), Berkan Caliskan (1,1), Linus Wewers (1,8) mit Schulleiter Stefan Wichmann. FOTO: HLR

STADTLOHN. „Bildungsimpfung erfolgreich - Abschluss positiv" - dieses Motto der Entlassschüler zog sich durch die Reden und Grußworte der Abschlussfeier der Herta-Lebenstein-Realschule in Stadtlohn. Insgesamt konnten 78 Schüler ihre Abschlusszeugnisse in Empfang nehmen. 60 Prozent erreichten eine Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe, 22 werden direkt nach der Schule in einen Ausbildungsberuf gehen.
Nach einem ökumenischen Gottesdienst in der St. Otger-Kirche begrüßte in der Stadthalle Schulleiter Stefan Wichmann die Entlassschüler mit ihren Eltern und die Ehrengäste, unter ihnen Angelika Kessels, die stellvertretende Bürgermeisterin aus Stadtlohn, und Michael Schichel, ihren Amtskollegen aus der Gemeinde Südlohn.
Wichmann bezeichnete die Schüler des Entlassjahrgangs als krisenerprobt und mit einer hohen Flexibilität, ohne zu wissen, was morgen entschieden wird. Hierbei stand die Wäscheklammer als Symbol im Vordergrund. Dieses wurde nicht nur mit dem Werkzeug zum Halten der Corona-Testflüssigkeit in Erinnerung gebracht, sondern hieran wurde auch die Bedeutung der Einzelteile aufgezeigt, wie wichtig der Zusammenhalt in der Schule zwischen den Schülerinnen und Schülern, Eltern und dem Herta-Schulteam ist. Der Schulleiter beschrieb die Highlights der Schulzeit, Herausforderungen, Erfolge und gelegentliche Misserfolge und schloss mit dem Ratschlag: „Es muss nicht unbedingt schlecht sein, wenn dein Leben auf dem Kopf steht. Das ist wie bei einer Ketchup-Flasche: Manchmal kommt dann einfach mehr raus."
Alle „Level" erfolgreich gemeistert
Bürgermeister Berthold Dittmann übermittelte in einer Videobotschaft die Glückwünsche von Rat und Verwaltung. Die stellvertretende Bürgermeisterin Angelika Kessels forderte in ihrer Rede die Schüler auf, stets offen für Neues zu bleiben und sich für die Gesellschaft zu engagieren sowie die Chancen wahrzunehmen und einen aktuellen Ausbildungsberuf zu wählen.
Uwe Gehling gratulierte im Namen der Schulpflegschaft, dankte dem Kollegium für die in den vergangenen Jahren geleistete Arbeit. Diesem Dank schlossen sich die Elternvertreter Christiane Hayk und Jutta Bone ebenfalls an und verglichen die Schulzeit ihrer Kinder an der Herta mit einem Computerspiel vom Aufstieg der Level 5 bis 10.
In einem heiter-ironischen Vortrag am Beispiel einer Checkliste gaben die Klassenlehrerinnen Nicole Dahmen, Silke Gerling und Claudia Hartmann einen Rückblick auf die Schulzeit, in dem humorvolle Seitenhiebe nicht fehlten.
Schüler erlangen über 200 Zertifikate
Als Schülersprecherteam dankten Michael Haggie und Laura Walch für die individuelle Unterstützung und das Verständnis in den vergangenen Jahren ihren Eltern, Lehrerinnen und Lehrern. Robert Holtmann. stellvertretender Schulleiter, würdigte in seinem „Dankeschön" das vielfältige Engagement der Entlassschüler. Neben den 78 Abschlusszeugnissen wurden über 200 Zertifikate an die Absolventen ausgegeben, bevor es zum eigentlichen Höhepunkt der Entlassungsfeier mit der Zeugnisausgabe kam.
Den Abschluss der Feier bildete der Auftritt des Lehrerchors mit dem Lied „1000 Blatt kopiert, 1000 mal nichts kapiert", bevor es zum Sektempfang ging.

aus der Münsterland Zeitung vom 18. Juni 2022

© 2018 Herta-Lebenstein-Realschule - Burgstr. 38-42 - 48703 Stadtlohn